Boxerklub-Achim
Social Media
Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On GooglePlus
News


18./19.08.18 - Unterordnungs - Seminar

mit Kathrin Heldt und Thomas Wesselmann


 weitere Infos 


 Anmeldung


27./28.10.18 - Fährten - Seminar

mit Kathrin Heldt und Thomas Wesselmann


 weitere Infos 


 Anmeldung

Ansprechpartner

Ausbildungwartin

Claudia Schmidt

0171 1261191


 Unser Team 


Übungszeiten


Hundespiel-Treff

jeden Donnerstag

ab 17:00 Uhr alle Rasse


Welpenspielgruppe/ Erziehungskurs

jeden Sonntag ab 10 Uhr alle Rassen


 Übungszeiten 


Anmeldestatus
Du bist nicht angemeldet.

Wir nennen die dritte Abteilung ( Abteilung -C) „Schutzdienst“ auch gern Gehorsam des Hundes in Grenzfällen. Gerade in diesem Übungsteil wird der Hund sehr stark belastet, da er aus Reizsituationen sofort wieder zurück in das gehorsame Verhalten gerufen wird.
Diese Überprüfung stellt hohe Anforderungen an das Triebverhalten, die Selbstsicherheit und Belastbarkeit des Hundes.
Sich für sein Rudel im Rahmen seiner Möglichkeiten einzusetzen, lernt der Welpe schon frühzeitig von seiner Mutter.
Im Rahmen des Schutzdienstes wird u.a. dieser Bewachungsinstinkt genutzt. Ganz entscheidend zur Erlernung dieser Disziplin ist das Wesen des Hundes. Ausgeglichenheit, Nervenstärke und Selbstbewusstsein, gepaart mit unabdingbarem Gehorsam gehören zu diesen Voraussetzungen. Ein Hund, der nicht die Hörzeichen des Hundeführers befolgt, kann hier absolut nicht bestehen.
Die Übungen bestehen aus Streife nach dem Helfer, Stellen und Verbellen und dann erfolgt ein Überfall auf den Hund und wenn der Helfer ruhig steht, muss der Hund ihn nur bewachen. Diese „Ruhephase“ des Hundes nutz der Helfer um zu fliehen.. Der Hund darf erst dann die Verfolgung aufnehmen, wenn er vom Hundeführer die Weisung erhält und muss dann auf Distanz den Helfer stellen und dessen erneuten Angriff abwehren.

 

Körung_Baffy2  Körung_Baffy3  DSC_0034

Warum Schutzdienst?

Diese Frage wird oft gestellt.
Schutzdienst ist eine Vielseitigkeitssportart/Wettkampf und eine DM-Disziplin.
Weshalb sollte ein Privatmensch einen Schutzhund ausbilden? Zuerst einmal: Ein Privatmensch sollte keine Waffe besitzen – weder aus Metall noch mit Fell Drumherum. Kein Tier darf auf einen Menschen oder ein Tier abgerichtet werden. Und: ein Hund lernt nicht erst im Schutzdienst schützen. Das tut jeder Hund mit guter Bindung an seinen Menschen. Der Sporthund lernt im Schutzdienst lediglich, auf bestimmte schematische Situationen zu reagieren, die aber genau so im normalen Leben gar nicht vorkommen. Hunde generalisieren bekanntlich sehr schlecht. Sie erkennen aus dem Aufbau der Situation, was als nächstes von ihnen erwartet wird. Bereits der Anblick des Hundeplatzes löst in den meisten Hunden ein bestimmtes Verhaltensprogramm aus, das z.T. erheblich von dem außerhalb des Platzes abweicht. Der Schutzhund lernt Strategien, um seine „Beute“ zu erobern, mit denen er im normalen Leben aber nicht viel anfangen kann. Bei echten Gefahrensituationen fehlt dem Sporthund ganz einfach die Beute, denn er wird heute nicht mehr auf den Mann trainiert, sondern lediglich auf den Ärmel. Und welcher böse Bube zieht schon extra einen Schutzärmel über, bevor er Frauchen überfällt?

„Schutz“dienst über den Beutetrieb ist ein Sport, nicht mehr und nicht weniger. Und das „wissen“ auch die Hunde. Die meisten sogen. Schutzhunde sind eigentlich „nur“ Sporthunde, denen das echte (= zivile) Beißen nicht mehr antrainiert wird. Als echte Schutzhunde, wie die Polizei sie ausbildet, sind sie nicht zu gebrauchen!

Wir wollen dem Hund Beschäftigungsmöglichkeiten bieten, die über die alltäglichen Spaziergänge hinausgehen und seiner Natur, seiner Rasse, entsprechen. Hunde wurden über Jahrhunderte auf bestimmte Eigenschaften gezüchtet. Heute jedoch dämmern sie als Familienhunde oft nur noch vor sich hin, führen ein Leben, das geprägt ist von Langeweile. Wir meinen, Hunde sollten ihre angewölften Eigenschaften ausleben können. So sollten Hütehunde hüten dürfen, Retriever sollten apportieren und Jagdhunde sollten jagen dürfen.

Kämpfen ist das Lieblingsspiel fast eines jeden Hundes. Man muss nur einmal sehen, wie stolz der Hund ist, wenn er den Ärmel erobert hat und wie er die Beute trotzdem wieder zum Figuranten trägt, damit das Spiel weiter gehen kann.

Im Schutzdienst wird der Hund in seinen natürlichen Trieben beansprucht, muss Stress und Spannung aushalten ohne dabei aggressiv zu werden.

Gerade die Hunde mit ausgeprägten Gebrauchshundeigenschaften wie Belastbarkeit, Führigkeit usw. sind auch diejenigen, die den ganz normalen Alltag am Besten meistern. Unkontrollierbare, nervenschwache Hunde, unberechenbare Angstbeißer haben bei einer Schutzhundprüfung keine Chance.

Zum Schutzdienst – früher und heute
Der Schutzdienst ist mittlerweile mit so vielen Vorurteilen behaftet, dass man ihn eigentlich umbenennen müsste. Denn der Hund lernt dabei nicht wirklich schützen. Verantwortungsvoll durchgeführte „Schutz“ausbildung macht den Hund nicht zum Bodyguard. Richtiger wären eigentlich Bezeichnungen wie „Triebförderung“ oder „Sicherheitsdienst“

Durch diese Arbeit will man einen ausgeglichenen, gehorsamen und ausgelasteten Hund erreichen, der es nicht nötig hat, sich Ersatzbefriedigungen durch evtl. Aggressivität selbst zu beschaffen.

Der so genannte Schutzdienst ist wohl der am meisten verkannte Teil innerhalb des Vielseitigkeitssports. Zu viele Menschen glauben immer noch, dass der Hundesport dazu führt, „gefährliche“ und „scharfe“ Hunde zu erziehen. Zugegebenermaßen wurden noch bis vor 10 oder 20 Jahren in dieser Sportart sehr viele Dinge anders angepackt als heute. In den Anfängen dieser Sportart fehlte das fundierte Wissen über das Lebewesen Hund sowie der Einblick in die Kynologie ganz allgemein. Schutzdienst nach „alter Schule“ war Krieg und der Helfer war der Feind des Hundes. Diesen Schutzdienst „überlebten“ nur diejenigen Hunde, die tatsächlich ein großes Maß an Aggressivität mitbrachten, alle anderen „taugten“ einfach nichts und verschwanden irgendwo in der Versenkung.

Heute dagegen hat sich hierin vieles grundlegend geändert. Das Wissen um den Partner Hund ist größer geworden als jemals zuvor. Heute werden die Hunde in guten Hundesportvereinen unter Ausnutzung der angeborenen Triebe ausgebildet. Der (angst-)aggressive, bissige Hund von früher wird auf Hundesportplätzen nicht gern gesehen, dafür wird der wesensfeste und ausgeglichene Gebrauchshund gefordert, der jederzeit in der Hand seines Besitzers steht und seine Aufgaben freudig und als echtes Team mit seinem Menschen ausführt.

Ein selbstsicherer Hund, der keine Angst hat, wird nicht zubeißen, er hat es gewissermaßen gar nicht nötig. Allein seine Ausstrahlung, seine Körpersprache, genügt. Deshalb versucht man im Schutzdienst, die Hunde in ihrer inneren Sicherheit zu stärken, indem man sie im Kampf um die Beute gewinnen lässt. Der gestärkte Hund lernt aber auch zu verlieren, wenn ihm die Beute zwischendurch weggenommen wird.

Ein auf diese Weise sorgfältig ausgebildeter Hund wird sich in jeder auf ihn zukommenden Situation angemessen verhalten, im Gegensatz zu einem unausgebildeten und eventuell sogar noch nervenschwachen Hund, der in seinem Verhalten weit weniger sicher einzuschätzen ist. Wenn im Schutzhundeaufbau richtig gearbeitet wird, ergibt das für jeden Hund einen schönen Sport gemeinsam mit seinem Menschen, bei dem er seine angeborenen Triebe kontrolliert ausleben darf. Und darum geht es eigentlich. Der Vielseitigkeitssport ist für diese Hunde eine Möglichkeit, ihre überschüssige Energie und ihren Tatendrang gezielt umzusetzen. Die Hunde werden im Schutzhund-Sport nicht böse gemacht, sondern der Hund lernt, mit seinen ausgeprägten Trieben umzugehen. Der Hund lernt, seine Triebe zu beherrschen und die Selbstkontrolle zu behalten, wodurch sich seine Reizschwelle für unkontrollierte Aggression erhöht – er wird sicherer. Im alltäglichen Leben sind diese Hunde genauso friedlich oder sogar eher weit ausgeglichener als so mancher unterforderte und unausgelastete Sofa-und-sonst-nix Hund. Und so sieht man immer wieder völlig überraschte Gesichter, wenn man Schutzhund-Gegner darüber aufklärt, was für ein vermeintliches „Monster“ sie gerade streicheln

Resultat einer verantwortungsvoll durchgeführten Ausbildung im Schutzdienst ist kein Rambo auf vier Beinen, sondern ein selbstbewusster, stressresistenter, ausgelasteter Hund, der trotz einer hohen Reizlage im Gehorsam seines Hundeführers steht.

Gefunden auf der Website des PSV Bad Villbel und für gut befunden